Kleine Venenerweiterungen an den Beinen werden als Besenreiser bezeichnet.
 
Die so genannten Besenreiserkrampfadern weisen häufig eine birkenreisartige Anordnung auf. Besenreiser- und retikuläre Krampfadern treten vor allem an der Außenseite der Ober- und Unterschenkel und an der Innenseite des Knies auf. Sie sind für viele der Betroffenen kosmetisch besonders störend. Venensalben ö.ä. sind völlig wirkungslos. Erfolgversprechend ist die Verödung der kleinen Venen durch Laserbehandlung, immer noch ist aber die Verödung der Therapiestandard. Durch das Injizieren der Verödungsflüssigkeit kommt es zu einer unmerklichen Entzündung und Verklebung der Gefäße. Wenn dann kein venöses Blut mehr fließt, können die Besenreiser nicht mehr durch die Haut schimmern. Die Behandlung ist schmerzarm und ohne örtliche Betäubung möglich. Anschließend wird für einige Tage ein Kompressionsverband getragen.